IGAL

Einsteigerinfos

A Aller Anfang ist doch einfach

1. Sammeln
a) Sammle alle Daten und Geschichten vorerst zu deiner Familie, deinen Eltern, Grosseltern. Diese Daten sind sicher in einem Ordner vorhanden, wie z.B. Fotos (unbedingt beschriften), Geburts-, Tauf-, Heiratsurkunden, andere Dokumente, Sterbebescheinigungen, Ahnenpässe, Zeitungsausschnitte (kennzeichnen).

b) Sammle alle Daten deiner näheren Verwandten; entweder durch Gespräche oder verschicke Briefe mit vorbereiteten Formularen. Solche Formulare findest du z.B. in dieser Webseite unter [Service - Formulare]. Vergiß nicht zu fragen, wer vielleicht selber schon (s)einen Stammbaum erstellt hat. Vermerke die Quelle der Unterlagen. Das hilft bei der späteren Bereinigung von Differenzen in den Daten.

2. Ordnen
Lege für jede Person ein Stammblatt an. Mit mindestens Name, Geburts-, Heirats-, gegebenenfalls Todesdatum, den jeweiligen Ort, sowie Partner und Kinder incl. Geburtsdaten, und - später wichtig - Quelle der Daten. Gib jedem Stammblatt und damit jeder Person eine eindeutige Nummer.

3. Archivieren
Führe ein Ahnenverzeichnis oder einen Stammbaum um einen Überblick zu erhalten.

4. Besuche deine näheren Verwandten
Nimm dir Zeit für die Gespräche. Kopiere Urkunden, Bilder (Beschriften!) und andere Unterlagen. Dazu eignet sich hervorragend eine Digitalkamera.

5. Weitere Quellen
Gehe zu den Pfarrämtern und Standesämtern der Gemeinden und frage nach Geburtsbüchern, Sterberegistern, Familienblättern, Hochzeitsbüchern, Heldenbüchern, Kriegsgefangenenlisten etc... Viele solche Ämter können auch telefonisch, per Email oder per Brief um Daten gebeten werden. Wichtig: Du solltest alle verfügbaren Daten über die gesuchten Personen mitbringen! Weitere Quellen sind die verschiedenen Archive der Länder, Gemeinden und Klöster, die Mormonen, das Internet, Ahnenforscher-Foren. Auch IGAL betreibt ein Forum.

6. Suche Gleichgesinnte
Diese findest du zum Beispiel in Vereinen wie der IGAL.

7. Computer
Sie ersetzen den Aktenschrank und bieten mit einem speziellen Genealogie-Programm hohen Komfort und Plausitests. Es lassen sich Dateien und Fotos zu den einzelnen Personen verknüpfen. Beliebige Ausdrucke zu Ahnentafeln, Stammbäumen und Namenslisten sind möglich. Verwendet das Programm den GEDCOM-Standard lassen sich Daten mit anderen Forschern austauschen. (IGAL-Mitglieder verwenden eine Vielzahl verschiedener Programme, unter anderem GES2000, Legacy, TNG, Ahnenblatt, AGES 2.0, MacStammbaum, FamilySearch, MyHeritage und Ancestry).

8. Erfassungsformulare
Eine Reihe von Vordrucken für die Aufnahme von genealogischen Daten sind im GenWiki verfügbar.


Begriffe

Wie jede Wissenschaft hat auch die Genealogie spezielle Begriffe und Definitionen. Hier einige, denen du immer wieder begegnen wirst.

Genealogie
Fachbegriff für Familiengeschichtsforschung (auch Familienkunde oder Ahnenforschung) und bezeichnet die auf der Abstammung beruhenden Zusammenhänge zwischen Menschen.

Stammbaum (Stammtafel)
Zeigt die Nachkommen gleichen Namens einzelner Familien, die von einem gemeinsamen Stammvater abstammen.

Nachfahrentafel
Wird auch die weibliche Linie in einem Stammbaum dargestellt, ist es eine Nachfahrentafel.

Ahnentafel
Zeigt die Vorfahren einer Person (dem Proband) über mehrere Generationen.

Familiengeschichte
Zeigt das Leben und Wirken und die soziale Stellung der Familienangehörigen über Generationen anhand von Dokumenten, Fotos etc.

Kurzzeichen
*geboren
~~getauft
+gestorben
xgefallen
ooverheiratet
overlobt
oIogeschieden
o-onicht eheliche Verbindung
IIooIAnzahl Ehen
Unsere
Sponsoren
BYTEWISE Heraldik-Atelier Center für Familiengeschichte Dornbirn IMPRESSUM